Wie Du 2014 rockst! – Meine Business Learnings und Ziele-Review 2013

Wie Du 2014 rockst! – Meine Business Learnings und Ziele-Review 2013

22
2
TEILEN

Meine Learnings 2013 und Goal Review

Das Jahr 2013 hat viele wichtige Erkenntnisse für mich bereitgehalten. Dinge, die ich über mich selbst gelernt habe und über das Leben.

Einige der „Lebensweisheiten“, die sich für mich dieses Jahr deutlich offenbart haben:

  1. Es gibt Zeiten in denen man nach vorne prescht und Zeiten der Konsolidierung.

Oder anders ausgedrückt: Es kann nicht immer alles im extremen Tempo wachsen.

Es braucht auch immer eine Zeit in der man sich an das ‚neu gewonnen Terrain‘ gewöhnen muss, in dem sich neue Gewohnheiten wirklich festigen müssen und in der man sich den Details widmen muss.

Für mich persönlich heißt das: Go with the flow.

Wenn sich Möglichkeiten auftun oder man das Glück auf seiner Seite hat, dann sollte man nicht zurückhalten oder schüchtern sein. Dann ist es Zeit alles mitzunehmen, was geht. Aber wenn man auf eine Wand trifft, dann sollte man nicht immer und immer wieder mit voller Kraft gegen die Wand rennen und hoffen, dass sich da eine Tür auftut.

Stattdessen sollte man die Tür in der Wand suchen und dann kann man den Sprint fortsetzen.

  1. Zusammenarbeit: Schaffe ein stabiles Fundament.

Es kann viel Zeit brauchen, bis man mit anderen Menschen eine gemeinsame Basis ausgearbeitet hat.

Aber wenn man versucht im Team etwas voranzutreiben, bevor das Team-Fundament wirklich stabil ist, wird das Haus auf dem es steht immer Wackeln und Gefahr laufen einzustürzen.

Es lohnt sich, die Zeit ins Fundament zu investieren bzw. in die gemeinsame Basis mit anderen Menschen.

Es gibt Dinge, die man nicht einfach so schnell nebenbei ‚richten‘ kann. Man muss sich aussprechen. Und das braucht Zeit.

Und bevor man sich ausspricht, muss man zuhören und verstehen was die Interessen der anderen Partei sind. Und das braucht oft noch mehr Zeit. Und deutlich mehr Geduld. Aber letztendlich geht es nicht anders.

Wenn man das gemeinsame Fundament nicht findet, dann wird alles was man darauf baut immer wackeln.

  1. Aufmerksamkeit nach außen und nach innen.

2013 war das erste Jahr, in dem ich mir regelmäßig Zeit genommen habe nach innen zu schauen.

Ich habe viel meditiert und war viel laufen. Es gibt vermutlich viele Wege, wie man nach innen schauen kann. Ich habe es mit Meditation und Laufen probiert und es funktioniert gut für mich.

Außerdem habe ich versucht sonntags meinen Computer nicht an zu machen. Das war mit definitiv eine der größeren Herausforderungen dieses Jahr. Nicht einfach.

Und ja, ich bin oft an meinem Vorsatz gescheitert.

Aber ich habe wirklich gemerkt: Wenn ich mir einen Tag in der Woche zur Regeneration nehme und wirklich abschalte, nach innen schaue und reflektiere, bin ich deutlich wacher, fitter und mit mehr Inspiration in die nächste Woche gestartet.

Davon haben auch meine Projekte profitiert.

  1. Crossroads.

Manchmal muss man seinen eigenen Weg gehen auch wenn es heißt das Gewohnte alte hinter sich zu lassen.

Was daran für mich neu ist? Ich dachte immer, dass ich sowieso schon meinen eigenen Weg gehe. Das Problem daran: Man muss immer wieder den inneren Kompass überprüfen und checken, ob man sich in die richtige Richtung bewegt.

Insbesondere wenn man neue Projekte angeht. Im Leben kommt man eben nicht einmal irgendwo an und kann sich dann ausruhen. Das Leben ist eine Reise auf der man das Gewohnte immer und immer wieder hinter sich lässt – früher oder später.

An den Punkt an dem man seinen eigenen Weg gehen muss, kann man also immer und immer wieder kommen. Aber wenn man das Leben als Reise, Abenteuer und Tanz versteht, dann ist das „einen neuen Weg“ gehen auch immer zugleich etwas auf das man sich freuen kann.

Goals 2014

Wie effektives Goalsetting funktionieren kann

Okay, und jetzt noch ein paar Learnings, die ich hinsichtlich meiner Ziele und meines Zielsetzungsprozesses hatte. Diese Learnings können Dir vielleicht auch helfen Deine Ziele für 2014 effektiver zu setzen.

Learning 1: Starte unbedingt mit einer Vision.

Wenn Dich Deine Vision für ein Ziel motiviert und inspiriert, dann inspiriert sie vermutlich auch noch andere Menschen da draußen, egal ob Mitarbeiter, Kunden oder Partner.

Dieses Jahr haben viele der Projekte in die ich involviert bin davon gelebt, dass Freunde, Mitarbeiter, Kunden und Partner die Vision der Projekte mitgetragen haben. Ohne diese extreme intrinsische Motivation hätten wir in 2013 nicht erreicht, was wir erreicht haben.

Learning 2: „Fokus is Power“

Das wusste auch schon der gute Tony Robbins. Ich hatte eine lange Liste von Zielen und Lebensbereiche in denen ich mich entwickeln wollte und in fast allen Bereichen habe ich mich in Richtung der Ziele bewegt.

Allerdings habe ich meine Ziele nicht wirklich gut priorisiert. In 2014 werde ich mir 3 Fokus Lebensbereiche auswählen auf die ich mich fokussiere.

Learning 3: Eine klare Strategie. 

Mir ist aufgefallen, dass ich die Ziele am besten erreicht habe, bei denen ich eine klare Strategie hatte, mit der ich die Ziele erreichen kann. Wenn die Strategie nicht funktionierte, dann habe ich sie überprüft und eine alternative Strategie entwickelt um ans Ziel zu kommen.

Die Ziele die ich verfehlt habe, fehlte entweder eine klare Strategie zum Erreichen oder ich habe die Strategie die nicht funktionierte nicht überarbeitet und eine alternative Strategie entwickelt.

Learning 4: Verfolge Deine EIGENEN Ziele. 

Ich muss darauf achten, dass ich wirklich meine eigenen Ziele aufschreibe und nicht die Ziele anderer.

Zum Teil habe ich Ziele adaptiert, die gar nicht meine eigenen Ziele sind. Oder ich habe mir Ziele gesetzt, die sehr stark von anderen Personen und deren Zielen abhingen. Hat sich das Team oder eine Person ein anderes Ziel gesetzt, so war das Ziel für mich nicht mehr wirklich zu erreichen.

In Zukunft werde ich mir vorab bewusst machen, wovon die Ziele abhängig sind und die Ziele entsprechend anders formulieren.

Ich hoffe, dass diese Learnings Sinn für Dich machen und Dir bei Deinem eigenen Goalsetting für 2014 helfen. Falls Du eine Modell zum Ziele setzen brauchst, kannst Du Dir hier das Goalsetting Video runterladen in dem ich den Goalsetting Prozess erkläre.

Außerdem kannst Du mein Goalreview Template als Vorlage nutzen für das Review Deiner eigenen Ziele.

Goal Review Template

Ich wünsche Dir alles Gute für 2014 – Rock n Roll!

Thomas

Bilder: JoF und Celestine Chua

2 KOMMENTARE

  1. Hi Thomas,

    Danke für den Artikel und den Einblick in dein vergangenes Jahr. Auch ich bin davon überzeugt, dass man sicb seine Ziele aufschreiben sollte. Dann sind diese unumgänglicher. Die Ursache für scheiternde Projekte ist oft eine zu ungenaue Zieldefinition.

    Viele Grüße und ein erfolgreiches 2014
    Jens

Was denkst Du? - Verfasse einen Kommentar