Über gute Geschäftsideen und Business – von der Idee zum Business

Über gute Geschäftsideen und Business – von der Idee zum Business

301
3
TEILEN
gute Geschäftsideen

Dies ist ein Gastbeitrag von Maximilian Baudasch. Maximilian ist Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Unternehmer und Blogger. Auf seinem Blog mbchange schreibt er über Business- und Personal Development-Themen . Enter Max!

gute geschäftsideenJeder der ein Business starten will, kann irgendwann an diesem Punkt stranden: Die Motivation aus dem 8 Stunden-Job heraus zu kommen ist groß. Du denkst Dir: So viele haben den Schritt geschafft. Mit einer einfachen und genialen Idee haben sie ein erfolgreiches Business aus dem Nichts erschaffen. Das will ich auch.

Doch – in deinem Kopf schleicht sich da dieser Gedanke ein. „Ich habe gar keine gute Geschäftsidee!“, „Meine Idee ist nicht so genial“ , “ Hätte ich doch nur eine gute Idee“ oder „Mir fällt nichts ein“ „Meine Idee, meine Idee, Idee, Idee, Idee …“ Eine Art von Obsession entsteht.

Gute Geschäftsideen: Die verzerrte Sicht

Die meisten, die beginnen sich mit der Thematik des Gründens auseinanderzusetzen, haben eine leicht verzerrte Sicht. Kein Wunder. Was fällt Dir ein, wenn du an erfolgreiche Unternehmen denkst? Wahrscheinlich Firmen wie Apple oder Microsoft, beziehungsweise die Namen der Gründer Steve Jobs und Bill Gates. Beides zwei außergewöhnliche Menschen, die mit einer guten Idee einen gigantischen Erfolg hatten. Obwohl die Geschichten dieser Menschen sehr inspirierend sind und motivieren, schüchtern sie auch ein.

Eine gute Geschäftsidee ist bei weitem nicht so wichtig wie viele glauben. Sie ist nur die erste, verhältnismäßig kleine Hürde auf dem Weg zu Deinem Unternehmen. Sie ist eine kleine Hürde, die ungemein groß wirkt.

In diesem Artikel möchte ich Dir ein paar Geschäftsideen und Ansätze vorstellen, mit denen du noch heute Dein Unternehmen starten kannst und wie Du diese erste Hürde der Ideenfindung überwinden kannst.

Wann ist ein Business ein Business?

Der erste Schritt hin zum Business ist die Antwort auf die Frage: Was ist ein Business? Am besten gefällt mir folgende Definition:

„A business is a repeatable process that makes money. Everything else is a hobby.“

Ein Business besteht IMMER aus 5 Teilen:

  1. Es erzeugt und liefert auf die eine oder andere Art und Weise einen Wert.
  2. Diesen Wert wollen andere Leute haben.
  3. Diese Leute sind bereit einen Preis für diesen Wert zu bezahlen.
  4. Dieser Wert erfüllt irgendwie ein Bedürfnis dieser Leute, löst ein Problem.
  5. Dieser Prozess bringt genügend Profit für den Unternehmer, so dass er fortbestehen kann.

Daher ergeben sich für Dein Business 5 Prozesse, auf die Du Dich konzentrieren musst.

  1. Erschaffe eine Form von Wert: Finde heraus was Menschen wollen. Dann erschaffe genau das.
  2. Marketing: Lenke die Aufmerksamkeit auf das, was Du erschaffen hast.
  3. Verkauf: Tausche einen Wert in einen anderen. Den Wert Deines Produkts in Geld. Mache Interessenten zu zahlenden Kunden.
  4. Liefere den Wert, den Du erschaffen hast: Stelle Deinen Kunden zufrieden.
  5. Finanzen: Erzeuge durch diesen Prozess genügend Kapital, dass der Prozess aufrecht erhalten werden kann und dass er lohnend für den Besitzer (also für Dich) ist.

In dem Moment wo Du einen dieser Punkte weglässt, ist es kein Business mehr.

Wie hilft uns das bei der Suche nach einer guten Geschäftsidee? Zum einen soll diese Modell Deinen Fokus verändern. Von „Was ist meine Idee?“ hin zu „Wie kann ich etwas von Wert erschaffen, was andere haben wollen?“. Und es soll Dir zeigen, dass das Finden dieses Wertes nur ein Teil dessen ist, was Dein Business ausmacht.

Wie kann ich etwas von Wert erschaffen?

Da es hier um das Gründen von Unternehmen geht, ist die Definition von Wert ziemlich eindeutig: Etwas, für das jemand anderes bereit ist Geld auszugeben. Dies kann ein Produkt oder ein Service sein.

Wofür geben Menschen bereits Geld aus?

Dies ist meiner Meinung nach die einfachste, effektivste und am öftesten ignorierte Art an einer guten Idee zu kommen. Wir sind umgeben von funktionierenden Unternehmen und Produkten. Und der größte Vorteil ist, es gibt bereits Menschen, die Geld für diese Produkte ausgeben. Du kannst Dich also beispielsweise von Deinen Mitbewerbern differenzieren:

  • Sei besser, sei spezialisierter: Du nimmst zum Beispiel App Programierung als Wert, den Du an Firmen verkaufst. Sei nicht nur ein Programierer, sondern sei der beste Programierer für z.B. Finanz-Apps.
  • Sei qualitativ hochwertiger, teurer und exklusiver: Mein Lieblingsbeispiel hierfür ist Nespresso, die letztendlich auch nur Kaffee verkaufen.
  • Sei anders: Bringe Deinen eigenen Charme, Deine eigene Persönlichkeit in Dein Produkt oder Deinen Service ein.

Finde Probleme:

Jedes Produkt ist auf die eine oder andere Art und Weise eine Problemlösung. In dem Moment wo du über ein Problem stolperst, stolperst du automatisch auch über gute Geschäftsideen, wenn Du eine Lösung für dieses Problem findest.

Halte deine Augen und Ohren offen für die Probleme anderer Leute. Es gibt immer Dinge die nicht optimal laufen oder die effektiver gelöst werden können.

Überlege Dir wie und ob Du ein Problem lösen kannst, und wie Du diese Lösung in einem Produkt verpacken kannst.

Beispiel: Viele Firmen haben immer noch Probleme das Internet als Möglichkeit der Kundengenerierung zu nutzen. Die Unternehmer im Mittelstand sehen ein, dass sie auf diesem Gebiet etwas tun sollten, wissen aber nicht wie und haben auch keine Zeit dies umzusetzten. Eine mögliches Problemlösungsprodukt wäre z.B. eine nach Stunden verrechnete Beratung oder ein digitaler Kurs zu dem Thema.

Verkaufe Zeit:

Warum bucht jemand eine Putzfrau? Kann dieser jemand nicht selbst einen Staubsauger in die Hand nehmen? Ja könnte er, aber er will seine Zeit natürlich effektiver nutzen für eine Sache, die er besser kann und die mehr Geld für ihn abwirft. So geht es auch vielen Firmen. Es gibt eine Unmenge an Arbeit die du übernehmen kannst und mit Deinem Fachwissen besser ausführen kannst. Klassische Beispiele für diese Art von Business sind Buchhalter, Steuerberater, Anwälte, usw. Aber es gibt eine Unmenge an Aufgaben die relativ schnell lernbar sind: SocialMedia Monitoring für Firmen, Artikel schreiben, usw. Auch hier gilt wieder: Halte die Augen und Ohren für Probleme offen und überlege Dir, ob Du die Aufgabe nicht besser machen oder einfacher lösen könntest.

Wie Starten?

Seth Godin, hat in einem Artikel mal geschrieben, „Wichtiger als ein Produkt, ist in der heutigen Zeit die Aufmerksamkeit der Menschen, dein Publikum“.

Dieses Publikum zu generieren ist der wichtigste Schritt überhaupt und sollte gerade am Anfang die größte Priorität haben. Ob Du bereits ein Produkt hast oder nicht.

Um ein Publikum für Deine Ideen und Produkte zu generieren, musst Du eines von zwei Dingen investieren, Zeit oder Geld. Wenn Du ein großes Budget hast, dann hast Du die Möglichkeit z.B. Google Werbung zu schalten, und so Besucher auf Deine Seite bringen. Mit weniger Budget kannst Du mit einem Blog starten und Besucher so über Deine Artikel auf die Seite Deines Produkts bringen.

Wichtig ist, dass Du Dich auf Menschen konzentrierst, die auch das Problem haben, welches Du mit Deinem Produkt löst.

Schlusswort:

Es gibt eine Unmenge an schlechten und guten Geschäftsideen in dieser Welt. Letztendlich herrscht ein Überangebot und die Schwierigkeit ist es, eine Entscheidung zu treffen. Viele denken, dass sie etwas Neues und Spektakuläres erschaffen müssen, wie etwa ein „neues Facebook“.

In Wirklichkeit kannst Du mit ziemlich banalen Ideen ein Business aufbauen, wenn Du damit ein Problem für jemanden löst und ihm einen Wert bietest.

Ein weiterer Punkt ist die Angst zu starten. Oft drückst Du Dich nur vor dem Start, weil Du denkst, dass Deine Idee nicht gut genug ist. Ob Deine Idee gut genug ist, ja, ob Deine Geschäftsidee Potential hat, findest Du aber erst heraus, wenn Du sie „getestet“ hast. Du musst also früher oder später „starten“. Ich rate Dir: Starte noch heute! Starte zumindest ein Blog oder frage Freunde, ob sie Dein Produkt kaufen würden. Egal was Du tust, verschiebe es nicht auf morgen, sondern tue es am besten gleich jetzt!

Und wenn Du erst noch eine gute Geschäftsidee finden möchtest, dann hilft Dir der Artikel von Thomas, der Dir zeigt, wie Du über 100 Geschäftsideen an einem Wochenende findest.

Falls Dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich auf Dein Kommentar, das Teilen des Artikels oder Deinen ‚Like‘

In diesem Sinne alles Gute,

Max

Mehr von Max findest Du auf maxbaudasch.com

Bild: Koshyk

3 KOMMENTARE

  1. Danke fuer diesen sehr motivierenden Artikel. Ich selbst habe da schon eine Geschaeftsidee im Kopf und suche derzeit nach Moeglichkeiten mein Business in Gang zu setzen. Das Problem ist, ich weiss nicht wo ich anfangen soll. Deshalb lese ich in letzter Zeit so viele Ebooks ueber entrepreneurship, persoenlichkeitsentwicklung und stoebere in diversen Blogs und Foren , um moegliche Fehler bei der Gruendung zu vermeiden etc. Aber vielleicht sollte ich einfach damit starten und dem Konzept learning by doing folgen…, denn je mehr ich darueber lese, desto mehr versinke ich in den Details der unterschiedlichen Themen. Dein Artikel war so aufschlussreich und auf den Punkt gebracht, das ich zum ersten Mal ein Kommentar in einem Blog hinterlasse :)
    MfG
    Steve

    • Danke Steve, mehr kann ich mir von einem Kommentar nicht wünschen :) Ich kenn das. Es ist einfach zu einfach sich in der Theorie und vor allem in der Fantasie zu verlieren. Überlege dir den ersten Schritt. Wenn du ehrlich bist kennst du ihn schon 😉 Es gibt kein Richtig oder Falsch.
      Alles Gute
      Max

Was denkst Du? - Verfasse einen Kommentar