Erfolgreich und glücklich ohne Uni – geht das?

Erfolgreich und glücklich ohne Uni – geht das?

246
0
TEILEN

Erfolgreich und glücklich ohne Uni – so geht´s!

Hier nun der zweite Teil des Artikels. Im ersten Teil bin kritisch der Frage nachgegangen, ob mehr BWL-Studenten auch zu mehr erfolgreichen Unternehmern führen. Außerdem bin ich auf Trends im Bildungsbereich eingegangen und habe mir einen Ausflug zum Thema Eliten erlaubt. In diesem Artikel möchte ich Dir einen konkreten Weg zeigen, wie Du Dir ohne Uni eine erfolgreiche Bildung selbst aneignen kannst. Außerdem zeige ich Dir wie Du viel schneller lernst ein Unternehmen zu gründen als durch ein BWL-Studium. Los geht´s!

Zum Unternehmer durchs BWL Studium? – Der andere Weg.

Die eigene Bildung selbst in die Hand nehmen – das Selbstbildungsmodell

Ich finde es großartig, wenn Menschen ihren Interessen folgen und ihre Bildung selbst in die Hand nehmen. Leider verlernen wir diese Fähigkeit schon in der Schule. Überall wird uns vorgeschrieben, was wir zu lernen haben, was wir können „müssen“. Ich beschäftige mich gerade intensiv mit dem Thema „freies Lernen“ und lese gerade Das Teenager Befreiungs Handbuch, das ich sehr empfehlen kann.

Meine Bildung besteht zur Zeit aus drei Säulen:

  1. Machen
  2. Theoretischer Input und Events
  3. Reisen und Persönlichkeitsentwicklung 

1. Machen: Ich habe für mich die Entscheidung getroffen, meine Bildung selbst in die Hand zu nehmen und mir selbst Dinge beizubringen. Ich möchte schon jetzt durch „Machen“ die Dinge lernen, die ich brauche, um ein eigenes Unternehmen erfolgreich zu machen. Projekte starten, managen und Ideen in die Tat umsetzen, sind Dinge, die man am besten in der Praxis lernt.

Erst wenn Du „es einmal gemacht hast“ wird Dein theoretisches Wissen zu Deinem „echten Wissen“. In den letzten vier Monaten habe ich einen Reisedienst getestet, Bloggen und Online-Marketing gelernt und einen Persönlichkeitsentwicklungsworkshop ins Leben gerufen.

2. Theoretischer Input und Events: Ich versuche jede Woche ein Buch zu lesen und schaue jeden Morgen ein Video von TED oder RSA. Ich lese vor allem Bücher aus den Bereichen „Selbststudium“ und „Startups“.

Eine kurze Liste zu Büchern, die mich in der letzten Zeit sehr inspiriert haben, findest Du in „Meine Must-Read-Buchempfehlungen für Startup-Interessierte“. Das Lesen habe ich fest in meine Morgenroutine eingebaut, um mir morgens schon direkt den theoretischen Input für den Tag zu holen, wenn mein Kopf noch frisch ist. Meine Meinung dazu ist, dass eine Stunde pro Tag ausreichend ist.

Sehr effektiv kann es sein auf Events zu gehen. So war ich zum Beispiel letztens beim Vision Summit 2013, bei dem es um das Thema „Der große Aufbruch für die Bildung des 21. Jahrhunderts“ ging. Dort habe ich viele inspirierende Vorträge zum Thema Bildung gesehen, Workshops besucht und Gleichgesinnte kennengelernt. Wichtig ist, dass Du Events  klar selektierst – jedes Wochenende auf ein Event zu gehen wirst Du mittelfristig nicht durchhalten. Such Dir gezielt Events aus, die Dich wirklich interessieren und wo Du auf Menschen triffst, die ähnliche Vorstellungen haben wie Du.

3. Reisen und Persönlichkeitsentwicklung: Die dritte Säule stellt bzw. soll „Reisen“ darstellen. Mittelfristig ist es mein Ziel, mir ein passives Einkommen aufzubauen und außerdem mein Business von jedem Ort dieser Welt betreiben zu können.

Reisen hat mich immer inspiriert und ich betrachte es als einen wichtigen Bestandteil von Bildung. Ich immer wieder Workshops und Seminare zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Das letzte Seminar, das vieles bei mir angestoßen hat, war das Charisma Camp von Stephan Wiessler, das ich sehr empfehlen kann. Sich in regelmäßigen mit Dir selbst, Deinen Zielen und Visionen im Rahmen eines solchen Workshops auseinanderzusetzen kann sehr wertvoll sein und Deine Entwicklung ungemein beschleunigen. Wichtig hierbei natürlich: Wähle Deine Seminare sorgfältig aus.

Für wen ich das Selbstbildungs-Modell empfehle und erfolgreiche Beispiele

Empfehlenswert finde ich das Selbstbildungs-Modell für alle, die schon jetzt wissen, dass sie nicht angestellt arbeiten möchten Ein Studium macht vor allem dann Sinn, wenn Du Dich danach um einen Job bewerben möchtest. Es kann auch ein guter Zeitpunkt sein, um zu gründen, weil Deine Lebenshaltungskosten niedrig sind und Du an der Uni gute Netzwerke zur Verfügung hast.

Diese Netzwerke kannst Du Dir jedoch auch außerhalb oder als Nicht-Student aufbauen. Für mich war die Uni vor allem immer ein Ort, an dem ich mich schnell habe ablenken oder beeinflussen lassen. Ich genieße er derzeit sehr mich in Ruhe mit Dingen auseinanderzusetzen, die mich interessieren und sie gegebenenfalls dann mit Freunden zu diskutieren. Wenn Du also konkret weißt, dass Du Dich selbstständig machen willst, kann ich Dir nur empfehlen Dir selbst Dinge beizubringen und so viel „Macher-Erfahrung“ wie möglich zu sammeln.

Menschen, die mit einer „self-customized“ Education erfolgreich waren.

  • Scott H. Young hat sich in nur 12 Monaten die Inhalte eines vierjährigen MIT-Kurses beigebracht. Und das, ohne einen einzigen der Kurse am MIT zu belegen.
  • Georg Tarne ist ein Freund von mir und Gründer von Soulbottles. Er hat schon viele verschiedene Dinge ausprobiert und hat nun mit Soulbottles und dem Sozial-Unternehmertum sein „Baby“ gefunden. Mehr über Georg und Soulbottles erfahrt ihr in meinem Gespräch mit ihm.

Das sind nur zwei Beispiele, die mir gerade spontan eingefallen sind. Noch viel mehr Beispiele findest Du zum Beispiel in dem Buch The Education of Millionaires: Everything You Won’t Learn in College About How to Be Successful.

Deinen eigenen Weg finden

Natürlich sind diese Beispiele keine Versicherung dafür, dass es bei Dir oder bei mir genau so laufen wird.  Jeder findet seinen eigenen Weg. Diese Geschichten dienen mir als Inspiration. Sie sind ein Beweis dafür, dass auch ein alternativer Weg funktionieren kann.

Wichtig! Wenn Du Leute wie Georg kennst, die eine self-costumized Education haben und damit erfolgreich sind oder darüber berichten möchten – schreibe mir bitte! Außerdem bitte ich Dich, mir zu schreiben, wenn Du Blogs kennst, wie den von Tina, von coolen Leuten, die über ihr uni-hacking oder ihre selfeducation schreiben.

Ich werde bald ein eigenes Projekt zu genau diesem Thema starten. Unter http://anti-uni.com/ wirst Du alles finden rund um das Thema Self-Education. Der Blog soll eine Sammelstelle werden für all das was ich so lerne, um es dort mit Dir zu teilen. Gerne kannst Du Dich schon jetzt eintragen, um als erster dabei zu sein, wenn er Online geht.

Viel Spaß beim Nachdenken und Diskutieren mit Deinen Freunden!

Bild: MiiiSH

KEINE KOMMENTARE

Was denkst Du? - Verfasse einen Kommentar